Kostenlos mit Freunden chatten - dafür kennen und lieben wir den Instant-Messenger-Dienst WhatsApp. Doch da geht noch mehr. Inzwischen sind auch Lebensmittel, Mahlzeiten und Taxen bequem über WhatsApp bestellbar. Der Messenger soll zum digitalen Alltagshelfer werden.

Messenger als Multifunktionsgeräte – Asiaten machen es vor

Die Idee, WhatsApp um praktische Alltagsfunktionen zu erweitern, kommt dabei nicht von ungefähr. Inspiration für den Ausbau gaben die Messenger WeChat (China) und Kakaotalk (Südkorea), deren Dienste täglich von über einer Milliarde User in Anspruch genommen werden.

Doch nicht nur die beeindruckende Nutzerzahl, sondern auch die technische Vielfalt der Nachrichtendienste hat westliche Firmen inspiriert. So sind WeChat und Kakaotalk schon längst keine einfachen Chat- und Fotosharing-Dienste mehr, sondern bieten ihren Usern darüber hinaus eine Vielzahl an alternativen Funktionen wie die Bestellung von frischen Lebensmitteln und Mahlzeiten. Und dieses Konzept scheint in Asien voll aufzugehen. Warum sollte also das nicht auch mit WhatsApp funktionieren? - So der Grundgedanke der westlichen Unternehmen.

Den Wocheneinkauf mit WhatsApp erledigen

Früher fuhr man zum Einkaufen in die Stadt, heute erledigt man das über WhatsApp. So ist die neue Einkaufsfunktion des amerikanischen Instant-Messenger-Dienstes, wie sie etwa von "AllyouneedFresh" genutzt wird, zumindest gedacht.

Der Kunde sendet einfach seine persönliche Einkaufsliste an die offizielle WhatsApp-Nummer des Unternehmens. Ein automatisiertes System erstellt daraus dann eine konkrete Produktliste, die anschließend nochmals von den Mitarbeitern überprüft wird. Dabei muss der Kunde nicht einmal konkrete Markennamen angeben. "Butter" allein ist schon völlig ausreichend.

Selbst ganze Rezepte können per WhatsApp an das Unternehmen übermittelt werden, das alle nötigen Zutaten dann automatisch der Warenliste hinzufügt.

Die fertige Einkaufsliste mit Vorschlägen des Unternehmens wird dem Kunden per WhatsApp zurückgeschickt. So kann er die Bestellung vor der Bestätigung nochmals eingehend überprüfen. Mit dem Klick auf "Bestätigen" wird dem Kauf schließlich zugestimmt.

WhatsApp - Taxi per Knopfdruck

WhatsApp versorgt seine User künftig nicht nur mit frischen Lebensmitteln, sondern auch mit Taxen. Das verspricht der neue Service WhatsApp Taxi von Taxi Deutschland eG, der inzwischen bundesweit verfügbar ist. Gerade in Großstädten mit ständigem Taximangel sind WhatsApp-User über die neue Funktion dankbar. Doch auch in kleineren Städten und ländlichen Gegenden, die noch über kein eigenes elektronisches Buchungssystem verfügen, erleichtert der Service die Taxisuche ungemein. Hier stellt WhatsApp Taxi die Rufnummern der nächsten Zentrale oder der ortsansässigen Taxiunternehmen zur Verfügung.

Lieferbote WhatsApp

In Thailand ist es indes längst möglich, per WhatsApp Essen zu bestellen. Nun will Europa nachziehen. Essensbestellungen bei Lieferdiensten sollen künftig nicht mehr nur online oder per Telefon, sondern genauso über den beliebten Messenger-Dienst aufgegeben werden können. Sehr praktisch, finden wir!

Bildquelle: Shutterstock/ Denys Prykhodov