Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Group

preis24.de ist ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Group
Beratung zum Ortstarif: 0211 / 27 40 26 00

Internet über Satellit als letzte Rettung für Breitbandinternet

Bis 2018 will die Bundesregierung dafür sorgen, dass in allen Regionen Deutschlands Breitbandverbindungen mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung stehen.

Bisher ist das Breitbandnetz jedoch noch nicht so weit ausgebaut, dass schon sämtliche Bundesbürger davon profitieren können. Für viele Menschen in ländlicheren Gegenden ist Internet über Satellit daher die einzige Möglichkeit, eine Breitband-Verbindung nutzen zu können.

In Ortschaften, in denen kein Internet über DSL, Kabel oder Glasfaser verfügbar ist, ermöglicht das Satelliten-Internet einen schnellen Zugang ins World Wide Web. Wir erklären Ihnen, warum Sie nicht verzweifeln müssen, wenn bei Ihnen kein herkömmlicher Internet-Zugang verfügbar ist. Außerdem liefern wir wissenswerte Fakten zum Internet über Satellit.

Internet über Satellit – so funktioniert's

Im Prinzip funktioniert das Internet über Satellit ähnlich wie der Fernsehempfang über Satellit. Mithilfe einer Satellitenschüssel wird das Signal empfangen und anschließend an ein Modem übertragen. Dieses Modem wandelt die Daten um und ermöglicht so den Internetzugang für den Computer und andere internetfähige Geräte.

Noch vor ein paar Jahren war lediglich der Downstream über Satellit möglich. Um Daten zu senden, musste sich der Nutzer mit einem extra Modem bzw. über ISDN einwählen. Mittlerweile funktioniert auch die bidirektionale Verbindung via Satellit – also Down- und Upstream.

Ein weiterer Vorteil der Verbindungsart ist, dass das Internet über Satellit bundesweit verfügbar ist. Somit haben Sie die Möglichkeit, mit bis zu 25 Mbit/s im Netz zu surfen, was noch deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 10 Mbit/s liegt.

Allerdings gibt es beim Satelliten-Internet auch einen Nachteil: Da die Satelliten sich in der geostationären Umlaufbahn befinden, müssen die Datenpakete rund 40.000 km zurücklegen. Dadurch weist das Internet via Satellit eine Paketlaufzeit von bis zu 700 ms auf. Zum Vergleich: DSL hat Paketlaufzeiten von deutlich unter 100 ms. Beim normalen Surfen im Internet fällt das nicht weiter ins Gewicht, aber bei Anwendungen wie Internet-Telefonie (z. B. Skype) oder Online-Gaming kann es zu spürbaren Verzögerungen kommen. Deshalb und wegen der geringeren Bandbreite stellt Internet über Satellit auch keine direkte Konkurrenz zu den herkömmlichen Internetanschlüssen dar, sondern viel mehr eine Ergänzung für Gebiete, in denen DSL und Kabelinternet noch nicht verfügbar sind.

Das benötigen Sie für Ihr Satelliten-Internet

Für das Internet via Satellit benötigen Sie als erstes natürlich eine Satellitenschüssel. Ihre bisherige Satellitenschüssel fürs Fernsehen (falls vorhanden) können Sie dafür leider nicht nutzen.

Sie brauchen eine Schüssel, die rückkanalfähig ist. Diese können Sie in der Regel bei Ihrem Anbieter kaufen oder mieten. Da diese Satellitenschüssel auch für den Fernsehempfang geeignet ist, können Sie Ihr altes Gerät einfach damit ersetzen. Für die Installation der Schüssel ist eine freie Sicht nach Süden erforderlich. Die detaillierten Informationen zur Einrichtung bekommen Sie von Ihrem Provider.

Außerdem benötigen Sie eine Sende- und Empfangseinheit, die die Daten direkt von der Schüssel verarbeitet und wieder zurücksendet. Im Normalfall stellt Ihnen der Anbieter dieses Modul in Kombination mit der Satellitenschüssel bereit.

Zu guter Letzt ist ein Satellitenmodem erforderlich. Es wandelt die Signale um und macht sie für die Endgeräte wie Computer, Smartphone und Co. verwertbar. Mithilfe eines SAT-Antennenkabels wird das Modem mit Sende- und Empfangseinheit verbunden und schon können Sie zu Hause das Satelliten-Internet nutzen.

Die Anbieter für Satelliten-Internet

Im Vergleich zur Fülle von DSL- und Kabelanbietern ist die Zahl der Anbieter von Satelliten-Internet zwar überschaubar, dennoch ist die Tariflandschaft für Interessenten breit genug aufgestellt.

SkyDSL

Mit einer Bandbreite von bis zu 25 Mbit/s bietet SkyDSL den schnellsten Tarif an. Der Premium-Tarif bietet darüber hinaus einen Upload von 6 Mbit/s. Außerdem enthält das Angebot des Providers keine Mindestvertragslauf, sodass Sie Ihren Tarif monatlich kündigen können. Als weitere Besonderheit gibt es bei SkyDSL keine Begrenzung des Datenvolumens – bei Anbietern für Satelliten-Internet eine Seltenheit.

getinternet

Auch der Anbieter getinternet hat sich auf Tarife fürs Internet über Satellit spezialisiert. Bei diesem Provider liegt die maximale Download-Geschwindigkeit bei 22 Mbit/s. Das Datenvolumen beträgt 100 GB im Monat. Dafür können Sie sich bei getinternet die SAT-Anlage gratis leihen. Auch eine Aktivierungsgebühr für den Internetzugang entfällt.

Filiago

Internet via Satellit erhalten Sie auch bei Filiago – die schnellste Internetverbindung des Anbieters bietet eine Download-Geschwindigkeit von 20 Mbit/s. Die Grenze für das Datenvolumen liegt bei 50 GB.

StarDSL

Etwas mehr Datenvolumen und Bandbreite gibt's bei StarDSL mit 60 GB im Monat und 22 Mbit/s.

Finden Sie den passenden Tarif

In den jeweiligen Tarifen finden Sie auch verschiedene Optionen wie eine Night-Option bzw. Free-Zone.

Dies bedeutet, dass sämtlicher Datenverkehr in einer bestimmten Zeit (meist nachts) nicht zu Ihrem Datenvolumen gezählt wird. Vergleichen Sie daher die verschiedenen Anbieter miteinander und wählen Sie dann das Angebot, das Ihren Bedürfnissen entspricht. Generell sind die Tarife für Internet über Satellit etwas teurer als DSL, Kabel und Glasfaser. Allerdings sind Sie in den jeweiligen Regionen oftmals die einzige Möglichkeit, um in den Genuss einer Breitbandverbindung zu kommen.

schon gewusst?

Prüfen, finden, sparen!

Welche Tarife bei Ihnen verfügbar sind erfahren Sie durch unsere Verfügbarkeitsprüfung

Jetzt Verfügbarkeit prüfen